Sonderausstellung 20 Jahr €uro-Bargeld

Geld ohne Grenzen – 20 Jahre Euro-Bargeld

Es war die größte logistische Herausforderung in der Bankengeschichte:
Die Einführung des Euros in den 12 Staaten der Europäischen Union am 1. Januar 2002.
320 Millionen Menschen standen Schlange, um als erstes die neue Währung in Händen zu halten.

Für alle Beteiligten bleibt dieser Tag als „E-Day“ für immer im Gedächtnis. Doch bereits ab dem 17. 12.2001 konnte jeder Bundesbürger sein Starterkit bei Banken und Sparkassen erwerben. Für 20 D-Mark gab es 10,23 Euro.
Im Jahr 2023 wird Kroatien als nunmehr 20. Staat den Euro einführen.
Dabei war die Bezeichnung für die neue Europa-Währung bis 1994 noch gar nicht festgelegt.

Ausstellungsexponate:

  • Der erste antike Euro im alten Griechenland
  • Die Römer zahlten weltweit mit ihrem Denar
  • Münzverträge, Münzvereine, Münzbünde, Unionen im Laufe von 2500 Jahren
  • Einheitliches Geld in Deutschland seit 1871
  • Der Schumann-Plan von 1950 und der lange Weg bis zum Maastricht-Vertrag
  • Aufruf im Jahre 1994 zur Gestaltung des Europa-Geldes
  • Auch so hätte der Euro aussehen können: Ideenwettbewerb des Europäischen Währungsinstitutes zur Banknotengestaltung im XXL-Format
  • Die D-Mark wird zu Grabe getragen – Der Euro kommt
  • Geldtransportkiste mit ehemals 150.000,– Euro
  • Der Euro-Junge aus Rees
  • Spielerisch mit dem Europa-Monopoly unterwegs
  • Der Euro-Glückscent aus Zschopau
  • Sicherheitsmerkmale auf Münze und Banknoten
  • Krypto-Währungen und der Digitale Euro