Objekt des Monats

Hier stellen wir Ihnen jeden Monat ein Objekt aus unserem Museum detailliert vor:

Februar 2024 – Steinreich in der Südsee

Februar 2024 – Steinreich in der Südsee

…mitten im pazifischen Ozean liegen sie, die Yap-Inseln.  Auf ihr „bezahlt“ man mit dem größten Geld der Welt.

Das Steingeld (Rai) erhielt seinen Wert aufgrund der aufwendigen Herstellung und Beförderung. Es besteht aus Quarz, Calcit oder Aragonit. Diese Mineralien kommen auf den Yap-Inseln nicht vor. Die Steine wurden auf der 400 Kilometer entfernten Palau-Insel  hergestellt und dann zunächst mittels Flößen zu den Yap-Inseln transportiert.

Der größte jemals gefundene und vermessene Stein liegt vor Yap auf dem Meeresgrund. Er hat einen Durchmesser von 5,50 Meter, bleibt auf dem Meeresgrund und zählt zum Weltkulturerbe. Die Steinscheiben haben einen Durchmesser von wenigen Zentimetern bis zu 4 Meter  und  wiegen dann teils mehrere Tonnen. Das jeweilige Loch in der Mitte diente zum Transport mittels Stäben zu den Flößen am Meer.

Steingeld war Männergeld – Frauen durften dieses Geld nicht besitzen. Größere Steine waren im Besitz einer ganzen Dorfgemeinschaft und wurden dann repräsentativ vor dem Versammlungshaus aufgestellt. Die Gemeinschaft konnte mit einer Steinscheibe Hilfe bei kriegerischen Auseinandersetzungen erkaufen oder als Sieger eines solchen Konfliktes eine Stein als Wiedergutmachung einfordern.

Die Yap-Inseln befanden sich bis 1899 in spanischem Kolonialbesitz. Danach wurde das Gebiet an das Deutsche Reich verkauft. Die neue Kolonialverwaltung erkannte das Zahlungsmittel an, weil bei den Insulanern kein anderes Zahlungsmittel akzeptiert  wurde.

Das Steingeld lebt sprichwörtlich bis heute in der Redewendung „Steinreich sein“ weiter.

© Foto und Text: Geldgeschichtlicher Verein Niederrhein e.V. – Norbert Müller

 

Januar 2024 – Kunstvolle Geldkatzen

Januar 2024 – Kunstvolle Geldkatzen

Im Mittelalter kam die Geldkatze auf. Sie bestand ursprünglich aus einem Tierbalg, den man wie einen Gürtel trug; meist unter der Kleidung. In der schlauchartigen Hülle bewahrte man die Dukaten, Gulden, Batzen und Heller. Ihren Namen erhielt sie von den Katzenbälgen,...

mehr lesen
November 2023 – Ich bin doch nicht Krösus…

November 2023 – Ich bin doch nicht Krösus…

Erfinder des ersten und einzigen Münzsystems der griechischen Welt König Kroisos von Lydien (561 -546) war so  reich, dass sein Name bis heute für unermesslichen Reichtum steht. Die Münzen von ihm bestanden aus Elektron (eine natürlich vorkommenden Mischung aus Gold...

mehr lesen
September 2023 – Operation Bird Dog

September 2023 – Operation Bird Dog

Deutschland vor der Zerreißprobe Am Tag X, dem 20. Juni 1948 trat die Währungsreform in den drei westlichen Besatzungszonen in Kraft. Vorausgegangen war das sogenannte "Konklave von Rothwesten". Dies fand vom 21. April bis 8. Juni 1948 in einer ehemaligen Kaserne in...

mehr lesen
August 2023 – Wer die Kauri nicht ehrt….

August 2023 – Wer die Kauri nicht ehrt….

Eine Porzellanschnecke erobert die Welt Bis heute ist das Gehäuse der Kaurischnecke  (Monetaria moneta) die geographisch am weitesten verbreitete Währung der Weltgeschichte und mit über 3500 Jahren auch die Älteste Währung. Die Menschen sahen sie wegen ihrer...

mehr lesen
Museum rund ums Geld
Geldgeschichtlicher Verein Niederrhein e.V.
Am Kerkend 7 (ehemalige Villa Kunterbunt)
46509 Xanten-Wardt


Museumsleitung:
Norbert Müller
Mitglied bei den Rheinischen Münzfreunden, der Deutschen Numismatischen Gesellschaft, Gesellschaft für internationale Geldgeschichte

Kontakt
Telefon: 02801-9856888
Telefax: 02801 - 9856887
Handy: 0157-74669757